Nahrungsmittel selber anbauen, was ist möglich?

Vor 4 Monaten entschieden wir uns für für die Pacht eines Grundstückes und fanden nach einiger Suche ein sehr schönes Fleckchen Land. Einer der Gründe für unsere Entscheidung war unter anderem, dort ein Gewächshaus zu errichten, 3,5 m lang x 2,5 m breit und 2,5 m hoch. Für den Freiluftanbau von größeren Gemüsesorten wie z.B. Schmorrgurken, Melonen und Grünkohl, werden daneben auch 2 Hochbeete mit einer Fläche von ca. 16qm angelegt.

Den Bau des Gewächshauses, sowie die Ergebnisse dieses „learning by doing“ Unterfangens, werden in regelmäßigen Abständen in der Quer veröffentlicht. Schon seit längerem versuchen wir unsere Ernährung derart zu gestalten, dass wir uns, soweit es das Angebot zulässt, Produkte aus unserer Region zu beziehen und uns, so wie es in meiner Kindheit normal war, mit Lebensmitteln der jeweiligen Saison ernähren.

Der erste Schritt

Ersteinmal musste eine ca. 16 m hohe Tanne gefällt werden, weil die Tanne sich schon in einer bedenklichen Schieflage befand und uns über kurz oder lang beim nächsten Sturm, entwurzelt vor die Füße gefallen wäre. Da die Fällung der Tanne Standort bedingt etwas kompliziert und schwierig waren, benötigten wir die Hilfe eines Fachmannes.

Wir fanden einen Baumkletterer, der für uns das Problem „beseitigte“

Es war für uns schon sehr beeindruckend, mit welcher Professionalität er seinen Job durchführte, was in der folgenden Photostrecke zu sehen ist.

Unser Baumkletterer:

Baumpflege & Fällung

Niklas Ahrndt

Kontakt: niklas.ahrndt@gmx.de

 

Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google
  • Email

Fabio Kerouac – Ein Brasilianischer Dichter in Hamburg

Beim durchschlängeln durch das Event Hamburg zeigt Kunst, entdeckten wir einen ziemlich schüchtenen symphatischen Menschen, der etwas verloren vor seinem Tisch saß. Seine Ausstrahlung erweckte bei mir Neugierde und ich nahm eines seiner Gedichtbände in die Hand. Continue reading

Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google
  • Email

Aktueller denn je, Der Krieg mit den Molchen

Ich las Ihren Roman Der Krieg mit den Molchen, der glücklicherweise ins Deutsche übersetzt ist. Lange hat mich keine Erzählung mehr so gefesselt und gepackt. Ihr satirischer Blick für die abgründige Narrheit Europas hat etwas absonderlich Großartiges, und man erleidet diese Narrheit mit Ihnen, indem man den grotesken und schauerlichen Vorgänge der Erzählung folgt, deren Phantastik ein durchaus zwingendes und notwendiges Leben gewinnt.

Thomas Mann 1937 über das damals neueste Buch des tschechischen Autors Continue reading

Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google
  • Email

Ich war elf…

cantay

Ich war elf…,

als ich nach Deutschland kam. Alles war unbekannt, allerdings war meine Neugier nach dem Neuen stärker, als meine Angst, verloren zu sein. Voller Hoffnung ging ich durch die Straßen, versuchte alles zu erkunden, um meine Neugier zu stillen…

Doch jeder Tag, jede Kraft und jede Hingabe, welches ich in Deutschland steckte, führte zu Enttäuschung und Trauer…

……und Deutschland hat mich verloren!!!

Continue reading

Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google
  • Email

Der erste Schritt

Paul realitaet-allein                                                         Ein neues Magazin mit dem Schwerpunkt Kultur ? Gibt es nicht genug Medien, ob online oder auf dem Printmarkt ?

Im Prinzip ja, nur der Trend dieser Produkte geht immer mehr, durch die gesamte Medienlandschaft, zur Manipulation der Leser_innen über, um die wirtschaftlichen Interessen einiger weniger Konzerne, Bankster und deren von uns gewählten Leibeigenen, mit der Bezeichnung PolitikerInnen, durchzusetzen. Und so deutlich wie zur Zeit täglich zu lesen, hören und zu sehen ist, hat sich der größte Teil der Europäischen Medien, für den Weg der gehorsamen Sklaverei entschieden und das journalistische Handtuch in den Ring geworfen. Continue reading

Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google
  • Email