In eigener Sache – Leben wir eigentlich noch in einem Rechtsstaat?

So whatHört und liest Bürgerin und Bürger die Zwischentöne in den Medien oder das Geschwätz der Unfähigkeit der PolitikerInnen aller Parteien, darf mittlerweile angezweifelt werden, dass diese Republik noch nach den Regeln des Grundgesetzes „geführt“ wird. Die politischen Akteurinnen und Akteure zertrampeln täglich den Sinn und Geist Dessen, was sich die Väter des Grundgesetzes bei der Erarbeitung jedes einzelnen Artikels gedacht hatten. Die Verfasser des GG haben sich alle Mühe gegeben, dass sich Das, was der verbrecherische und mörderische Nationalismus auf diesem Planeten angerichtet hat, nicht wiederholen kann.

Die „PolitikerInnen“ der CDU/CSU, der SPD, den grün Lackierten, der gelben Mövenpickpartei (FDP) und der Nachfolgepartei der NSDAP, die Adolfs für Dumme (AfD) sind auf dem besten Weg die demokratischen und sozialen Werte unserer Republik restlos zu zerstören.

Wildschweinrudel

Das gefährliche an diesem Entwicklungsprozess ist, dass sich die im Grundgesetz verankerten Gewaltenteilung schleichend zu einer äußerst gefährlichen rechtsradikalen Melange vermengt und aufgelöst wird und in großen Teilen der Justiz sowie der Polizei, willfährige Erfüllungsgehilfen bereit stehen um aus den Restfragmenten des Rechtstaates einen rechten Staat zu konstruieren.

Es sind die kleinen Samen des unmenschlichen sowie verbrecherischen Nationalismus, welche langsam aber stetig zu keimen beginnen, aber der Grundstein zur Zerstörung einer friedlichen wie sozialen Gesellschaft sind.

Nun zur “ in eigener Sache“: Irgendwann Mitte diesen Jahres hinterließ ich einen Kommentar zu einem facebook- posting der Jungen Union Münster, so einem kleinem Vorgarten Bielefelds, welcher inhaltlich in keiner Weise einen Unterschied zur rechten Rethorik der Nachfolgeorganisation der NSDAP namens AfD aufwies. In diesem Kommentar stellte ich die Aussage der JU auf die geistigsoziale Ebene der Adolfs für Dumme (AfD) und verlieh den Verfassern des postings das Prädikat „Dreckspack“ (Politisch aktuelles Modewort) und unterstrich meinen Kommentar zusätzlich mit einem Kotzsmily, so wie ich es täglich mache, wenn sich faschistisches Gedankengut auf fb verbreitet.

Was folgte war eine Strafanzeige wegen Beleidigung der Jungen Union gegen mich. fuck off – Kleingeistigkeit muss ich als demokratisches Grundrecht hinnehmen. Was ich aber nicht hinnehmen werde, ist die staatliche Reaktion: Eine Strafanzeige wegen Beleidigung ist die alltägliche Arbeit von Polizeirevieren und nicht nur ich stelle mir die Frage, weshalb dieser alltägliche Vorgang von der Staatsschutzabteilung des Hamburger LKA`s bearbeitet wurde.

Dieser rechten staatlichen Schmierenkomödie Parolie zu bieten, wird die nächste Zeit zu meinem künstlerischen Schwerpunkt gehören, in Wort und auf Leinwänden.

 

 

 

Teilen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google
  • Email